Wie steht die Kirche zur Feuerbestattung?

Die Feuerbestattung ist eine Bestattungspraxis, bei der der Körper des Verstorbenen in Asche verwandelt wird. Die Asche wird dann aufbewahrt oder in der Natur verstreut. Heutzutage praktizieren viele Christen die Feuerbestattung. Die Meinungen der Einäscherungskirche sind unterschiedlich.

Die katholische Kirche und Einäscherung

Die Kirche wird immer die Bestattung bevorzugen, denn in Genesis (3,19) heißt es: „Mensch, bedenke, dass du Staub bist und dass du zum Staub zurückkehren wirst“. Dieser Bibelvers erklärt, dass der Mensch von Gott aus Erde gemacht wurde und dass er nach seinem Tod wieder zu Staub wird. Gottes Volk, die Israeliten, haben nie einen Körper verbrannt und werden auch nie einen Körper verbrennen. In der Frühzeit des Christentums war es üblich, die Toten zu begraben. Doch angesichts des Mangels an Friedhöfen genehmigte die katholische Kirche 1963 die Einäscherung. Heutzutage haben offizielle Dokumente des Vatikans einige Regeln für die Einäscherung gebracht. Das Wichtigste ist die Tatsache, dass die Asche nicht zu Hause aufbewahrt werden kann.

Die Meinung der evangelischen und orthodoxen Kirche

Orthodoxe Katholiken und Protestanten haben ihre Toten schon immer begraben. Für sie ist der Leichnam eines Menschen untrennbar mit der Seele des Verstorbenen verbunden und der Segen Christi gilt für beide. So ist ihrer Meinung nach die kirchliche Einäscherung vergleichbar mit einer unehrenhaften Praxis. Denn bei der Auferstehung wird der Körper mit der Seele des Verstorbenen auferstehen. Aber trotz der Meinung der Kirchen für diese Praxis, praktizieren Gläubige die Feuerbestattung seit der Sowjetzeit. Die Protestanten akzeptieren langsam die Idee der Verbrennung der Toten. Selbst die griechische Kirche hat ihre totale Ablehnung der Feuerbestattung bekräftigt. Aber die Kirche ermutigt immer noch und zieht die Bestattung der Einäscherung vor.

Andere Religionen

Was die kirchliche Einäscherungsmeinung betrifft, so ist der Islam in diesem Punkt fest. Sie ist dagegen und wird es immer bleiben. Das Judentum verbietet die Feuerbestattung auch dann, wenn zwischen 2005 und 2007 Einäscherungen stattgefunden haben. Einbalsamierung und Bestattung werden für diese Religionen immer das Beste bleiben. Was die asiatischen Religionen Buddhismus und Hinduismus betrifft, so ist die Feuerbestattung Teil ihrer Religion. Die Verbrennung der Toten ist für sie der Weg, den Toten zu reinigen, damit seine Reise ins Jenseits reibungslos verläuft. Das Feuer reinigt den Körper und zerstört die unreinen Elemente, damit sie hier auf der Erde bleiben, und schickt die Seele in das Totenreich. In Indien gibt es in Benares einen Fluss namens Ganges. Der Traum eines jeden Hindus ist es, dort getauft zu werden, in Benares eingeäschert zu werden und seine Asche in den Ganges zu streuen.

Das Christentum wird immer gegen die Feuerbestattung sein. Es wird immer die Beerdigung vorziehen, weil es der Wille Gottes ist. Aber es verbietet nicht die Feuerbestattung, es werden nur Regeln aufgestellt, um nicht zum Gegenstand des Aberglaubens unter den Gläubigen zu werden.

Was lehren sie in einer katholischen Schule?
Warum in Krisenzeiten auf Spiritualität setzen?