Online-Ratgeber zu Inkontinenz

Harninkontinenz kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Diese Krankheit kann die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigen. Glücklicherweise gibt es heute Mittel, um sie zu behandeln. Manche Menschen sind jedoch anfälliger für diesen Zustand, insbesondere ältere Menschen oder solche mit einer Harnweginfektion.

Die verschiedenen Arten der Inkontinenz

Sie fragen sich vielleicht, was Inkontinenz ist. Harninkontinenz ist die Unfähigkeit, Urin oder Sattel zu halten. Es handelt sich um einen unwillkürlichen Harnverlust, von dem Millionen von Menschen in Frankreich betroffen sind, wobei Frauen am häufigsten betroffen sind. Diese Pathologie kann je nach Bruchstelle in verschiedene Kategorien eingeteilt werden. Belastungsharninkontinenz tritt auf, wenn sich die Person anstrengt. Leichte Undichtigkeiten können z. B. beim Husten, Niesen, Lachen oder Tragen schwerer Lasten auftreten.

Dranginkontinenz oder „überaktive Blase“ tritt am häufigsten bei Frauen auf. Die Leckage kann erheblich sein, was zu Peinlichkeiten führen kann. Die Ursache ist meist eine schwache Blase. Bestimmte Handlungen können den eiligen Harndrang fördern, z. B. Kaffeetrinken, Spazierengehen usw. Die gemischte Harninkontinenz kombiniert Belastungs- und Dranginkontinenz.

Überlaufharninkontinenz tritt vor allem nachts, nach einem Versagen der Blasenmuskulatur oder nach einer Prostataerkrankung auf. Sie wird durch ein Problem mit der Blasenkontraktion verursacht. Die funktionelle Harninkontinenz hingegen ist bei älteren und behinderten Menschen sowie bei Menschen mit bestimmten psychischen Störungen sehr häufig. Sie haben aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität nicht genug Zeit, um auf die Toilette zu gehen.

Harninkontinenz oder Teilharninkontinenz ist ein kontinuierlicher Urinverlust bei Tag und Nacht. In diesem Fall verspürt der Patient nicht einmal den Harndrang. Dies kann auch durch eine Funktionsstörung des Rückenmarks oder des Schließmuskels verursacht werden. Vor dem Ausgehen ist es besser, Tücher zu tragen, um Probleme zu vermeiden.

Die Hauptursachen für Inkontinenz

Aber was ist Inkontinenz? Was verursacht sie? Blasenschwäche tritt nach den Wechseljahren und bei älteren Menschen aufgrund der hormonellen Veränderungen immer häufiger auf. Es kann aber auch durch einen schwachen Schließmuskel oder Beckenboden, eine Anomalie nach der Schwangerschaft oder nach der Entbindung (insbesondere bei wiederholten oder komplexen Entbindungen) verursacht werden. Es kann auch nach Bauch- oder Beckenoperationen (oder Prostataoperationen bei Männern), Parkinson-Krankheit, Typ-2-Diabetes, Schlaganfall usw. auftreten.

Die Blasenentzündung ist auch die Hauptursache für Harninkontinenz. Dieses Bakterium macht die Blase anfälliger. Aber auch andere Erkrankungen können zu Leckagen führen, wie z. B. Scheideninfektionen, Harnstein oder Polypen in der Blase. Fettleibigkeit und Übergewicht sind ebenfalls zu berücksichtigende Faktoren. In der Tat kann Fett den Druck im Bauchraum erhöhen, was den Urinverlust begünstigen kann. Schließlich sind auch die Genetik, chronischer Husten und chronische Verstopfung Risikofaktoren.

Behandlungen für Harninkontinenz

Das Prinzip besteht in der Remuskulierung des Dammes unter Anleitung eines Physiotherapeuten. Kegelübungen zum Beispiel verbessern den Muskeltonus und die 

sexuelle Lust. Item, die Verwendung von Elektrostimulation kann in Betracht gezogen werden. Dieses Gerät muss in die Vagina oder den Anus eingeführt werden.

Einige Medikamente können auch gegen Blasenschwäche helfen. Antispasmodika sind am effektivsten bei der Reduzierung von Blasenkontraktionen. Beispiele sind Detrol, Ceris oder Urispas. Und vor den Wechseljahren können Ärzte die Einnahme einer östrogenbasierten Behandlung empfehlen. In schwereren Fällen sollte eine Operation zur Repositionierung der Blase in Betracht gezogen werden. Dies wird als Zystopexie bezeichnet. Es gibt aber auch andere Formen der Chirurgie. In jedem Fall sollten Sie wissen, dass Rehabilitation, Medikamente und Operationen von der Krankenkasse übernommen werden. Das Legen eines Katheters wird zum Beispiel zu 100 % übernommen, bei Medikamenten sind es 35 %. Vergessen Sie nicht, einen Protektor zu tragen, bis Sie vollständig geheilt sind.                  Auf dem Markt finden Sie eine große Auswahl an Produkten (in Form von Unterwäsche, diskreten Handtüchern usw.…..) mit unterschiedlichen Kapazitäten (leichte, mittlere oder reichliche Leckage).

Wie kann Inkontinenz verhindert werden?

Um den Blasentonus zu stärken und die Urinabgabe leicht zu kontrollieren, ist es ratsam, den Damm regelmäßig zu bearbeiten. Versuchen Sie auch, den Konsum von Alkohol und harntreibenden Getränken wie Tee und Kaffee zu reduzieren. Teilen Sie beim Trinken Ihr Tageskontingent (Wasser) in mehrere Portionen über den Tag verteilt vor 18.00 Uhr ein. Und wenn Sie eine Harnwegsinfektion haben, behandeln Sie diese so schnell wie möglich, um den Schaden zu begrenzen. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie die zusätzlichen Kilos verlieren. Wenn Ihnen die Motivation fehlt, suchen Sie professionelle Hilfe. Ein Ernährungsberater kann Ihnen zum Beispiel helfen, Ihr Idealgewicht zu erreichen und ihren Darmtätigkeit zu regulieren.

Warum stellen sich bei Kälte die Haare auf der Haut auf?
Sind Luftreiniger wirksam gegen Covid 19?